Party zum Schulstart

Wie eure Einschulungsfeier ein Erfolg wird

Jetzt beginnt der Ernst des Lebens.“ Es gibt wohl kein Kind, das diesen Satz nicht zum ersten Schultag zu hören bekommt. Aber wer sagt denn, dass der Ernst des Lebens nicht mit Spaß beginnen darf? Also lassen wir den Ernst des Lebens gerne beginnen, aber dann doch bitteschön mit einer Einschulungsfeier, die sich sehen lassen kann.

Der Ernst des Lebens wird gebeten, zu beginnen. Der Ernst des Lebens, bitte! Jetzt ist es also so weit: Dein Kind geht einen weiteren wichtigen Schritt in seinem Leben und kommt in die Schule. Aber keine Angst vor dem Ernst des Lebens, schließlich soll es tatsächlich schon Menschen gegeben haben, die auch nach ihrer Einschulung ein bisschen Spaß im Leben gehabt haben. Und da spricht nichts dagegen, diesen Spaß gleich mit der Einschulungsfeier beginnen zu lassen.

Aber wie wird so eine Einschulungsfeier zum Erfolg? Regel Nummer eins: keine Panik! Natürlich sind die Erwartungen, die man selbst oder andere an so eine Feier haben oft riesig. Aber eben auch unrealistisch riesig. Man will, dass alles perfekt ist, von der Einladung bis zur Schultüte vom Kuchen bis zur Deko. Während der Feier geht der Druck weiter: Die Schwiegereltern beäugen einen kritisch, schließlich hätten sie alles anders gemacht. Und hat man nun zu viel in die Schultüte gesteckt oder zu wenig? Langweilen sich die Gäste schon? Hätte man doch den Clown buchen sollen? Und warum ist man wieder der Einzige, der sich um alles kümmern muss?

Einschulungsfeier: Um wen geht es hier eigentlich?

Das sind alles verständliche Sorgen, aber das Gute ist: Man kann sich viel von dem Stress bereits vorher nehmen. Bevor ihr in die übliche Partyvorbereitungsroutine verfallt, fragt euch einfach: Um wen geht es hier eigentlich? Euer Kind weiß erst einmal am besten, was ihm bei so einer Feier wichtig ist. Natürlich habt nur ihr Erfahrung, welche Dinge umsetzbar sind, aber wenn ihr euer Kind auf Augenhöhe fragt, welche Wünsche es denn für seine Einschulungsfeier hat, merkt ihr vielleicht, dass es gar nicht die Designerdeko oder die extra angefertigte Konditorentorte sein muss, die ihr euch vielleicht vorgestellt habt. Die schönsten Erinnerungen an seine Einschulungsfeier sollte das Schulkind haben, nicht die Gäste.

Wisst ihr erst einmal, was sich euer Kind wünscht, müsst ihr generell für euch entscheiden: Was will ich selbst machen, was kann ich abgeben? Natürlich gibt es ein sicheres Gefühl, wenn man sich selbst um alles kümmert – wer gibt schon gerne die Kontrolle ab. Aber ihr organisiert nicht die Oscar-Verleihung, sondern eine Einschulungsfeier. Wenn mal etwas schiefgeht – was soll’s? Dann hat man hinterher immerhin etwas zu erzählen. Also überlegt euch, wie viel Stress ihr euch selbst machen wollt und was andere übernehmen können. Wollt ihr wirklich selbst kochen oder nehmt ihr einen Catering-Service oder geht gleich in ein Restaurant. Und wenn ihr euch doch selbst ums Essen kümmern wollt, kann es ja eine Zwischenlösung sein: Statt eines Fünf-Gänge-Menüs, bei dem ihr euch die Hacken wund rennt, kann es ja auch ein Buffet zum Selbstbedienen sein. Denkt einfach daran, dass ihr ja auch Zeit mit eurem Kind und eueren Gästen verbringen wollt.

Beware of the Hüpfburg!

Apropos Zeit: Natürlich will euer Kind sich nicht die ganze Feier eure Geschichten anhören, sondern Spaß haben. Den kann es natürlich auch mit euch und Euren Verwandten haben, aber am schönsten dürfte die Einschulungsfeier für euer Kind sein, wenn es mit Gleichaltrigen spielen kann. Dafür könnt ihr natürlich einfach einen Fußball in die Runde werfen, eine Einschulungsfeier darf sich aber auch gerne ein bisschen vom Alltag abheben und etwas Besonderes bieten. Doch bevor ihr jetzt „Hüpfburg Verleih“ in die Suchmaschine tippt: Hüpfburgen können toll sein, gar keine Frage, und sie machen auch Einiges her. Aber sie sind eben auch sehr herausfordernd für alle Beteiligten und der Spaß ist hier eher monoton, weil mehr oder weniger vorgegeben.

Wie gesagt, wir wollen hier keine Hüpfburgen madig machen, aber überlegt euch einfach, ob es nicht auch andere Dinge gibt, die eine Einschulungsfeier zu etwas Besonderem machen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es Kinder sehr wertschätzen, wenn sie zum einen den Spaß selbst mitgestalten können und zum anderen auch die Familie mit eingebunden ist. Kinder lieben es, egal wo und wann, sich selbst auszuprobieren, herauszufinden, was in ihnen steckt und das der Welt zu zeigen. Es geht um Kreativität, Selbstwirksamkeit, darum, Erfahrungen zu sammeln und Neues zu entdecken, ganz egal, ob das in der Schule, beim Spielen zu Hause oder eben auf einer Feier ist.

Wie eine Einschulungsfeier in Erinnerung bleibt

Überlegt euch vielleicht einen kleinen Parcous, den alle mit Teamwork meistern müssen oder ihr baut etwas zusammen oder jeder für sich und am Ende nehmen alle ihre Erfindungen und machen daraus ein Spiel. Egal, was ihr euch ausdenkt: Es ist auch immer toll, wenn eure Gäste neben der schönen Erinnerung auch etwas Handfestes von einer Feier mit nach Hause nehmen können. Das muss natürlich nicht immer eine Tüte mit Süßigkeiten sein, denn wer erinnert sich schon an all die Gummibärchen, die man in seinem Leben gegessen hat. Es muss auch nichts für die Ewigkeit sein, aber auf jeden Fall etwas, das den Moment überdauert und die Erinnerung an diesen schönen Tag am Leben erhält. Das kann die Erfindung sein, die sich jeder ausgedacht hat oder ihr könntet bei eurem Parcours Medaillen verteilen, aber eben nicht Gold, Silber und Bronze, sondern vielleicht Medaillen für den lustigsten Laufstil, die lahmste Schnecke und so weiter. So wird bei einer Einschulungsfeier aus dem Ernst des Lebens ganz leicht der Spaß des Lebens.

Hier unsere Tipps für eine gelungene Einschulungsfeier im Überblick
  • Sprecht mit eurem Kind über seine Wünsche, dann gibt es keine Missverständnisse
  • Schafft eine Balance zwischen einer besonderen Feier und zu viel Vorbereitungsstress (Nein, ihr organisiert immer noch nicht die Oscars …)
  • Überlegt euch, wie viel Zeit, Energie und Geld ihr investieren möchtet
  • Was möchtet ihr selbst machen, was könnt ihr abgeben?
  • Denkt daran, auch gleichaltrige Kinder zum Spielen einzuladen
  • Überlegt euch etwas Besonderes für eure kleinen Gäste, dass sie in guter Erinnerung behalten: Unterhaltung ja, aber kein stumpfes Animationsprogramm
  • Gebt euren Gästen (besonders den kleinen) etwas mit, das sie mit diesem Tag verbinden

Wir von den Erfinderkindern haben versucht, diese Tipps in ein Einschulungspaket umzusetzen, damit ihr weniger Stress habt und euch auf das Wesentliche konzentrieren könnt und euer Kind einen schönen Tag hat, an den es sich selbst und seine Gäste gerne erinnern. Herausgekommen sind dabei unsere Schulanfangspakete. Guckt sie euch doch einmal an, vielleicht ist etwas für euch dabei.