Es ist soweit: Ostern naht! Und obwohl draußen noch alles eisekalt ist und nur langsam die ersten Blümelein zu entdecken sind, macht sich unser Osterhase auf den Weg zu Euch. Gerufen hat ihn unsere liebe Kollegin Natalie von www.schaeresteipapier.ch, die die tolle Idee zu einer Blog-Ostereier-Suche hatte.

Über ihre Anfrage haben wir uns so sehr gefreut, dass wir natürlich gleich unseren Erfindergeist aktiviert haben

Also hier nun die Anleitung zum Bau von Osterhase Klaus:

Du brauchst:

Bierdeckel
Pappbecher
Klorolle
2 Einmalspritzen (10ml)
PVC-Schlauch (3mm, 25mm lang)
Holzgabel

Für die Dekoration:
Wasserfarben, Filz, Pfeifenputzer, Pompoms

Hilfsmittel:

Heißkleber oder Bastelleim
Prickelnadel oder Zahnstocher
Zange oder Seitenschneider

Prickle ein Loch (10cm) in die Mitte des Becherbodens. Bohre mit der Schere eine Öffnung für den Schlauch in die Seite des Bechers.
Ziehe bei einer der Spritzen den Kolben ganz hoch und bei der anderen lässt du den Kolben ganz unten. Verbinde nun die 2 Spritzen, in dem du den Schlauch durch das Loch steckst und jeweils unten über die Spritzen führst.

Fixiere die Spritze am Becherboden mit etwas Klebstoff und klebe den Becher auf den Bierdeckel. Wenn du nun den hochstehenden Kolben der einen Spritze nach unten drückst, schiebt sich der Kolben der anderen Spritze nach oben – von ganz alleine. Lustig, oder? Diese Luftkraft nennt man Pneumatik.

Aus der Holzgabel bastelst du dir nun einen Hasen. Lass dir beim Ausbrechen der Innenzinken von einem Erwachsenen helfen. Kürze die Gabel auf die gewünschte Länge. Male Becher und Papprolle in deinen Lieblingsfarben an.

Dann klebst du den Hasen auf die Kolbenoberkante und fixierst die Papprolle mit Leim am Becherboden. Zuletzt gestalte Deinen Spielomaten noch, wie es Dir gefällt.
Dein Spielomat ist fertig! Sicher fällt dir eine lustige Geschichte dazu ein.

5 Kommentare

  1. liebe Erfinderkinder
    Der Hase Klaus ist super geworden! Richtig versteckt, kann man die anderen Suchenden mit ihm richtig überraschen. Klorolle, Pappbecher und Holzgabel sind nicht wieder zuerkennen 🙂 Herzlichen Dank nochmals, dass ihr mit dabei seit!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.